Bombardier TRAXX 2 als Messing-Handarbeitsmodell von Kiss

Elegante Ellok in 1

An moderne Lokvorbilder trauen sich 1-Hersteller nur zaghaft heran. Umso erfreulicher ist es, dass Kiss nun eines davon auf die Gleise gebracht hat. Die Bombardier TRAXX 2 wurde als Messing-Handarbeitsmodell in neun Varianten realisiert.
 
Bombardier TRAXX 2 als Messing-Handarbeitsmodell von Kiss © Peter Pernsteiner
Davon haben acht Modelle jeweils vier Pantografen für den internationalen Einsatz, während die verkehrsrote 185 273 der DB AG mit Revisionsdatum Oktober 2014 nur in Deutschland unterwegs ist und deshalb als einziges Modell (Artikelnummer 510502/2690 Euro) mit lediglich zwei Pantografen ausgestattet ist. Das älteste in Szene gesetzte Modell (-04/2690 Euro) entspricht einer Re 484 von Cisalpino mit Revisionsdatum Dezember 2004. Die weiteren Elloks wurde mit Revisionsdaten zwischen 2006 und 2014 beschriftet. Kiss hat bei allen Loks mit vier Pantografen darauf geachtet, dass sie jeweils vorbildgerecht mit zwei bis vier unterschiedlichen Stromabnehmer- Varianten für DB, FS, NS, SBB, SNCB bzw. SNCF bestückt sind.


 
Vier Modelle der Schweizer BLS sind besonders aufwendig bedruckt: Die zwei Cargo-Loks mit Schriftzug „Gli Alpinisti“ (-05 und -06/je 2990 Euro) zeigen jeweils an der Seite einen Bergsteiger mit Kapuze und Sonnenbrille als Motiv. Noch eleganter sind die beiden Railpool- Loks 186 104 und die getestete 186 109 mit einem faszinierenden Alpenpanochend ausgestatteten Digitalzentrale auskosten. So dauert der Sound des Aufrüstvorgangs 30 Sekunden.
 
Neben drei unterschiedlichen Signalhorntönen gibt es zwei Lüftersounds, einen Schaffnerpfiff, Kupplungsgeräusche, Bremsen lösen/anlegen, zwei Bahnhofsansagen und zwei Zughaltestellen- Ansagen. Zudem können Kurvenquietschen und Schienenstöße zugeschaltet sowie das Bremsenquietschen deaktiviert werden. Und schließlich gibt es eine aktivierbare Sifa-Ansagerama an den Seiten. Allerdings sind diese nur für 4.990 Euro in Sets mit jeweils drei Uas-Millet-Silowagen in Messingbauweise erhältlich. Die 587 Millimeter lange 186 109 mit Revisionsdatum 23. Juli 2009 bringt 6,4 Kilogramm auf die Waage und wurde wie ihre Schwesterlok mit vier unterschiedlichen Pantografen für den Vierländereinsatz in Deutschland, den Niederlanden, Italien und der Schweiz
ausgestattet.
 
Alle vier Pantografen werden per Funktionstasten einzeln elektrisch bewegt, wobei es beim Anheben und Absenken jeweils einen anderen Sound gibt. Der LokSound-V4.0XL-Decoder von ESU hat einen Energiepuffer und ist multiprotokollfähig. Den vollen Komfort mit 29 Funktionen kann man nur im DCC-Standard mit einer entspremit dann folgenrichtiger Zwangsbremsung. Wegen der vier einzeln schaltbaren Pantografen musste decoderbedingt der Beleuchtungskomfort eingeschränkt werden: Schaltbar sind die Dreilicht-Spitzenbeleuchtung, Fernlicht (zwei der drei LED leuchten dann heller), die Führerstandbeleuchtung und eine Einlicht-Rückbeleuchtung nach Schweizer Vorbild, die aber deaktivierbar ist.
 
Angetrieben wird die Lok auf allen Radsätzen über Zahnriemen und zwei kräftige Bühler-Motoren. In der langsamsten Fahrstufe rollt die TRAXX 2 mit umgerechnet zwei Stundenkilometern dahin. Das Modell zeichnet sich durch viele filigrane Ansatzteile sowie eine feine Bedruckung aus. Die beweglichen Türen eröffnen zudem einen tollen Blick in den Führerstand.
 
PP