Einsteiger Bausätze aufwerten

Dorfkirche - Junior-Bausätze für professionelle Ansprüche

Um den Nachwuchs für das Hobby Modelleisenbahn zu begeistern, richten Modellbahnproduzenten ihr Sortiment entsprechend aus. Wir haben einen Juniorbausatz einer Dorfkirche unter die Lupe genommen, der auch für erfahrene Modellbahner interessant ist.
Dorfkirche - Junior-Bausätze für professionelle Ansprüche © Eisenbahnmagazin

Bei den Gebäudemodellen werden sie meist als Junior- oder Kid-Modelle bezeichnet. Die Bausätze sind typischerweise einfach gehalten und schnell zu montieren. Sie bestehen aus wenigen Teilen, die nicht mehr lackiert werden müssen. Die Einzelteile der Bausätze sind oft komplex und können mitunter ohne Klebstoff montiert werden.

Steckverbindungen erleichtern die paßgenaue Montage. Für diese Junior-Bausätze sollten sich auch erfahrene Modellbahner interessieren. Wer mit Umbauideen und etwas Farbe diese Bausätze montiert, kann mit ihnen recht passable Bauwerke erhalten, die zudem noch preiswert sind. Auch beim Vorbild findet man weniger detaillierte und robuster gestaltete Bauwerke.

Gotische Pfarrkirche

Ein solcher Junior-Bausatz ist die kleine Pfarrkirche von Pola. Das Gebäude besteht aus wenigen Teilen, ist leicht zu montieren und eignet sich gut für Hobbyeinsteiger. Die einfache Montage beeinträchtigt keinesfalls die Tauglichkeit des Bauwerkes für eine professionelle Modellbahn. Am Gebäude sind Details ebenso dargestellt wie bei Nicht-Junior-Modellen.

Lediglich die glänzende Kunststoffoberfläche sollte man bearbeiten. Fenster und Säulen werden in einem Stück auf die Grundmauern geklebt. Diese einfache und praktische Bauweise steht im Einklang mit dem Vorbild. In der Gotik wurden konstruktive Elemente ebenfalls äußerlich angebracht.

Die Grundmauern

Die in hellem Kunststoff hergestellten Grundmauern glänzen stark. Um die Modelle wirkungsvoll einzusetzen, sollten die Teile gealtert werden. Hierzu werden die einzelnen Spritzlinge mit verdünnter Bastelfarbe bestrichen. Diese verläuft dann in Fugen und anderen Unebenheiten, so daß das Material an dieser Stelle stärker getrübt wird.

Um die hellen Wände zu altern, sollte schwarze oder dunkle Farbe verwendet werden. Dunkle Wände altert man mit weißer oder grauer Farbe. Anschließend tupft man überschüssige Farbe mit einem Lappen ab. Mit Bastelverdünnung kann man auch im Nachhinein Farbe entfernen.

Der Farbauftrag kann beliebig wiederholt werden, bis ein ansprechendes Ergebnis erzielt ist. Beim Arbeiten mit der Verdünnung ist darauf zu achten, daß der Kunststoff nicht angegriffen wird. Es empfiehlt sich, zuvor die Verdünnung an Restteilen des Bausatzes zu testen. Es sollte Verdünnung verwendet werden, wie sie von Revell oder Humbrol im Modellbahnfachhandel angeboten wird.

Nachdem die Teile eingefärbt sind, trennt man sie vom Gußbaum und feilt sie plan. Gemäß der Bauanleitung montiert man das Gebäude. Bei Juniorbausätzen gestaltet sich dies recht einfach. Zubehörteile wie Dachrinnen und Fensterrahmen sollten ebenfalls gealtert werden. Am Pola-Bausatz der Kirche sind die Dachrinnen an den Dachteilen mit angespritzt.

Ihre Wirkung verbessert man, indem sie farbig abgesetzt werden. Hierbei ist darauf zu achten, daß nicht angrenzende Teile mitlackiert werden. Ein Abklebender Kanten mit Klarsichtfilm kann hierbei hilfreich sein.

Das Dach

Die Dachteile sind passgenau und einfach montierbar. Zur Alterung der Teile läßt man Bastelverdünnung von oben darüber laufen. Der Verdünnung kann schwarze Farbe beigefügt werden. Die überschüssige Verdünnung entfernt man anschließend mit einem Lappen. Dächer werden durch herunterlaufendes Regenwasser dunkel.

Indem die Verdünnung von oben nach unten über die Bauteile läuft, erhalten sie ein Aussehen wie in natura.

Drei Turmbauformen

Für den Turm der Kirche bietet Pola drei Dachvarianten an, die der Packung beiliegen. Dadurch läßt sich die Kirche stilecht in eine bestehende Modellbahnlandschaft einfügen. Wer einen typischen Landstrich nachbildet, findet bei bewußter Betrachtung des Vorbildes die am ehesten passende Turmform heraus.

Das Turmdach, das aus Ziegelsteinen besteht, wird auf die gleiche Weise gealtert wie das Dach des Hauptschiffes. Die anderen Dachformen können auch mit verünnter Bastelfarbe gealtert werden. Alternativ lassen sie sich auch grün lackieren. So bildet man ein Kupferdach nach, das bereits längere Zeit der Witterung ausgesetzt ist.

Die Junior-Modelle werden meist auf Grundplatten montiert, die größer sind als das Gebäude. Beim Aufstellen der Gebäude auf der Anlagenplatte sollte man die Kanten der Grundplatte mit Gestaltungsmaterialien in die Modelllandschaft einbetten bzw. elegante Übergänge zwischen Platte und Gelände schaffen.

Seiten

Tags: 
Weitere Themen aus dieser Rubrik

Thermit- und E-Schweißen: Faller und Viessmann mit neuen H0-Sets

Thermit- und E-Schweißen sind die neuesten Innovationen bei Faller und Viessmann, die in beiden Fällen Zubehör und Lichttechnik miteinander verbinden.

Bahnhof Rotstein very british

Die Epoche III nach DB-Vorbild hat sich Dave Sallery als Anlagenthema für seine 400 cm x 120 cm messende H0-Anlage ausgesucht. Das Ergebnis ist erstaunlich: handlich,... weiter

Dachausbau: So erweitern Sie handelsübliche Bausätze

Werden Gebäude aus handelsüblichen Bausätzen entsprechend der Bauanleitung aufgebaut, so haben sie keine persönliche Note des Erbauers aufzuweisen. Wir zeigen Ihnen,... weiter