Ein Waliser betreibt in seinem Gartenhaus eine DB-Anlage

Bahnhof Rotstein very british

Seiten

Wenn alle sechs Schiebebühnen-Abstellgleise und das Kreuzungsgleis im Bahnhof genutzt werden, können sieben komplette Züge für den Betrieb bereitgestellt und wechselweise eingesetzt werden. Rangierbetrieb ist in Grenzen auch möglich, aber Dave Sallery gibt eher dem Beobachten des Fahrbetriebs den Vorzug.

In jedem Fall ist die Konzeption Längskulisse und Schiebebühne mit bequemem Zugriff im Abstellbereich eine Über legung wert, wenn man den Bau einer bedienungsfreundlichen Anlage plant. Bahnhof Rotstein ist ein gutes Beispiel hierfür. Wer mehr über diese DB-Station erfahren möchte, sollte im Internet unter www.penmorfa.com Rotstein blättern.

Artikel aus EISENBAHN MAGAZIN 02/15.

Seiten

Tags: 
Weitere Themen aus dieser Rubrik

Thermit- und E-Schweißen: Faller und Viessmann mit neuen H0-Sets

Thermit- und E-Schweißen sind die neuesten Innovationen bei Faller und Viessmann, die in beiden Fällen Zubehör und Lichttechnik miteinander verbinden.

Dachausbau: So erweitern Sie handelsübliche Bausätze

Werden Gebäude aus handelsüblichen Bausätzen entsprechend der Bauanleitung aufgebaut, so haben sie keine persönliche Note des Erbauers aufzuweisen. Wir zeigen Ihnen,... weiter

Die Geschichte des Bahnhof Altona: Vielseitiger Endpunkt

Der Bahnhof Hamburg-Altona und sein großes Bahnbetriebswerk hatten einst enorme Bedeutung im deutschen Schienenverkehr. Wir erinnern an die große...

weiter